-
________________________________________________________________

Waldbaden – der Biophilia Effekt 

Es ist Sommer, draussen in der Sonne ist es heiss, ein kühles Bad wäre jetzt genau das richtige denken Sie… Sie haben den ganzen Tag schwer gearbeitet und haben das Verlangen nach Ruhe, Entspannung und einfach nur abschalten bei guten Gerüchen und beruhigenden Farbenspiel… sie möchten jetzt am Liebsten in die Natur… 

Wie wäre es mit einem erfrischenden Bad im Wald? 
Der berühmte Psychologe Erich Fromm kannte die Sehnsucht der Menschen nach der Natur und bezeichnete dies als Biophilia, was auf griechisch übersetzt bedeutet wie „Die Liebe zum Leben“ und bezeichnete damit die Liebe der Menschen zur Natur und zum Lebendigen. 

Was ist Waldbaden eigentlich genau? 
Ganz einfach ausgedrückt: Ein achtsamer Spaziergang im Wald bei dem Sie voll und ganz in die Natur eintauchen. Wir gehen dabei nicht wirklich baden, sondern tauchen ganz ein in die wunderbare Natur des Waldes. Wir genießen Bäume, Sträucher, Moose und vieles mehr in vollen Zügen und ganz bewusst. Das hat einen wunderbaren Effekt auf Ihren Körper, den Geist und Ihre Seele. Denn bereits der Anblick eines Waldes senkt Stresshormone, hebt die Laune und sorgt für Ihr inneres Gleichgewicht. Denn der Mensch ist ein lebendiges Wesen, zuviel Technik zulange am Stück macht ihn krank! Der Mensch entwickelte sich die letzten Jahrhunderte explizit Jahrzehnte, im Zeitraffer weiter und wurde immer moderner. Er verbrachte seine Zeit zunehmend mehr in geschlossenen Räumen ganz wider seiner Natur. Doch jetzt merkt er – meist erst nach deutlichen Zeichen von Krankheiten – wie sehr er ursprünglich mit der Natur verbunden ist, es ist ihm ein menschliches Urbedürfnis sich mit anderen Lebewesen zu verbinden. 

Wann tritt der Biophilia Effekt ein? 
Wenn wir uns mit unseren natürlichen Wurzeln verbinden, dann tritt der Biophilia Effekt ein. Dass wusste schon vor 900 Jahren Hildegard von Bingen sehr zu schätzen und schrieb ihre Erkenntnisse über die Heilwirkungen der Pflanzen nieder. Sie nannte die Heilkraft der Natur „Grünkraft“. Auch die Chinesen sind uns schon lange voraus in Sachen Heilung durch die Natur. Sie bezeichnen Waldbaden als »Shinrin Yoku«, das ist japanisch und  bedeutet so viel wie: »Baden in der Waldluft«. Und nachdem China den Umweltschutz für sich entdeckt hat, gibt es einige interessante Projekte diesbezüglich zu beobachten. China forstet aktuell jährlich so viel Wald auf, wie parallel in Brasilien gerade an Wäldern vernichtet wird. Bis zum Jahr 2020 möchte China, 25 % seiner Fläche bewalded haben. Außerdem empfehlen japanische Ärzte ihren Patienten sowohl präventiv als auch therapiebegleitend beispielsweise bei Herzkreislauferkrankungen, Krebs oder Burnout, Wälder aufzusuchen. Asien erforscht bereits seit den 1980er Jahren intensiv den positiven Effekt auf die Gesundheit im Zusammenhang mit Aufenthalten in Wäldern.  Einer der Vorreiter ist der Mediziner Qing Li, er gründete einen eigenen medizinischen Forschungsbereich und konnte so über die Jahre eine ganze Reihe Heileffekte des Waldes wissenschaftlich belegen. Es gibt mittlerweile 63 Waldtherapiezentren, an denen Shinrin Yoku mit verschiedenen Schwerpunkten praktiziert wird.        

Bäume helfen gegen Diabetes 2 
Ein japanischer Professor für Diabetologie machte eine interessante Feststellung nachdem er mit 116 Patienten in den Wald gegangen war. Vor der Abfahrt nahm er Blutproben und untersuchte den Blutzuckerspiegel und den Glucosewert. Dann gingen sie im Wald spazieren, Pausen, Anstrengung usw. alles wurde genau geplant und dokumentiert. Der Test ergab, dass alle Blutzuckerwerte schon während dem Waldspaziergang sich signifikant verbesserten. Hierbei ist zu beachten, dass auch Gegenstudien durchgeführt wurden wo die alleinige Anwesenheit ohne Bewegung im Wald ausreichte um den Blutzuckerspiegel zu verbessern! Ausschlaggebend war aber das Medium Natur, Bäume, Wald. Eine andere Studie von Roger Ulrich konnte belegen, dass Patienten schneller nach einer Operation genesen wenn sie die Möglichkeit hatten aus ihrem Krankenbett auf einen Baum zu sehen. Zudem konnten die Medikamente reduziert werden. Diese Studie wurde mehrfach bestätigt und später sogar bekräftigt in dem herausgefunden wurde, dass schon Fotos von Natur, Zimmerpflanzen und Tonbandaufnahmen von Waldgeräuschen im Patienten positive Effekte ausrief und sich somit konstruktiv auf die Genesung auswirkte. Ausserdem benötigen Menschen weniger Antidepressiva wenn sie sich viel in der Natur aufhalten und Schmerzpatienten weniger Schmerzmedikamte. 

Wie kann ein Wald heilsam sein?   
Der Wald ist voll an wunderbaren Gerüchen, Düften, Farben, Geräuschen! Die Farbe Grün gilt als beruhigend; in den unzähligen Schattierungen, die der Wald zu bieten hat, wirkt die Farbe besonders intensiv auf Ihr Unterbewusstsein. Auch die Gerüche des Waldes sorgen bei Waldbesuchern nachweislich für Entspannung: die vielfältige Mischung der Aromen ist dabei je nach Tages- und Jahreszeit, Art und Dichte der Vegetation sowie Witterung höchst unterschiedlich. Besonders empfehlenswert sei es im Sommer in den Wald zu gehen und vor allem in die Mitte des Waldes, dort sei die Konzentration an heilenden Stoffen von Blättern und Bäumen am höchsten und somit effizientesten. Der Blutdruck reguliert sich, Stresshormone werden abgebaut, das Immunsystem gestärkt.  Verantwortlich für diese Effekte sind vor allem die Terpene, die den Waldbäumen untereinander als chemisches Kommunikationsmedium dienen: Die Waldluft ist voll von diesen Stoffen; besonders hoch ist die Konzentration in Wäldern mit Nadelbaumanteil oder nach einem kräftigen Regenschauer. Vielleicht ist es Ihnen schon aufgefallen, dass der Wald dann besonders intensiv riecht und wir uns fast wie berauscht fühlen wenn wir nach einem längeren Waldspaziergang nach Hause kommen wenn es kurz zuvor geregnet hatte.   Der österreichische Autor, Biologe und Wissenschaftler Clemens Arvay hat sich damit auseinandergesetzt, welche Auswirkungen Pflanzen und Tiere auf das menschliche Immunsystem bzw. auf unsere Gesundheit haben. In seinem Buch „Der Biophilia Effekt“ schildert Arvay den Wald als hoch komplexen Lebensraum, in dem tausende Lebewesen miteinander kommunizieren. Die Kronen der Bäume sind dabei die Sendestationen, die Pflanzenbotschaften in die Luft wie Radioantennen funken. Die Blätter der Sträucher und Büsche senden Pflanzenvokabeln aus.   

Wenn Sie nur einen Tag im Wald verbringen, sind in Ihrem Blut 7 Tage lang mehr natürliche Killerzellen aktiver als normalerweise! 

5 Tipps zum Richtigen Waldbaden von Professor Quing Li 
1.     Erstellen Sie einen Plan der zur Ihrer körperlichen Fitness passt, fordern aber überfordern Sie sich nicht mit Ihrem Ausflug in den Wald 
2.     Legen Sie regelmäßig Pausen ein und nehmen Sie achtsam Ihre Umgebung war 
3.     Trinken Sie viel Wasser oder ungesüßte Tees, nehmen Sie sich einen leichten Snack mit in Form von Obst oder Gemüse 
4.     Sie sollten im Idealfall mindestens 2 Stunden im Wald sein und einen 2,5 Kilometer gegangen sein 
5.     Wenn Sie noch längere Zeit etwas von Ihrem Waldaufenthalt haben möchten um Ihre Killerzellen im Körper zu stärken, dann sollten Sie 3 Tage am Stück im Wald sein